Die charakteristischen und einzigartigen Acrylgemälde von Maria Hennig strahlen durch ihre breite Palette an Farben und Formen. Inspiriert durch das Leben selbst, vereint sie auf eigene Art Optimismus, Verspieltheit und Lebensfreude in ihrer Fließtechnik.

Ihre Motive entstehen aus Leidenschaft, Emotionen und vor allem durch ihre eigene Ansicht auf das Leben selbst heraus. Diese Motive, welche sich oft im Laufe des kreativen Prozesses als Gesichter entwickeln, arbeitet Maria akribisch bis ins kleinste Detail aus.

So wie die Farbe sich auf ihrer Leinwand ihren Weg sucht, so sieht die Künstlerin auch das Leben. Als eine Art Aneinanderreihung von Ereignissen, teilweise Zufällen oder auch vorgegebene gesellschaftliche Normen, die bis zu einem Gesamtwerk zusammen geschlüsselt werden, welches man zum Schluss als Ganzes betrachten kann. Somit vermittelt sie ein poetisches Verständnis des Lebens.

Ihre Themen sind fantasievolle, sehr spezielle Gesichter, Gestalten, sowie Personen die abstrakt und linear dargestellt werden und oft eine Art Makel aufweisen, wie z.B. ein fehlendes Auge oder eine Verzerrung des dargestellten Körpers. Im Zentrum findet man den Kern des Bildes, das ebenso detailreiche Hauptmotiv welches von einer Vielfalt an Farben und Formen nahezu verschlungen und teilweise im ersten Moment der Betrachtung etwas verborgen hält. Winzige Details lassen das Auge jedoch immer wieder etwas Neues entdecken, wodurch der Betrachter ständig aufgefordert wird, nach Zusammenhängen und der verborgenen Schönheit des ganzen zu suchen.